Oberflächenbehandlung von Aluminium und Aluminiumfolien

In der Aluminiumindustrie gibt es eine Fülle von Verfahren, um Oberflächen zu behandeln. Sie erschließen dem Werkstoff eine vielfältige Palette von Einsatzmöglichkeiten mit spezifischen Anforderungen, insbesondere die Verfahren zur chemischen und elektrochemischen Oberflächenbehandlung.

Zur Entfettung und Reinigung der Aluminiumoberfläche von Schmutz und Ölen beispielsweise kommt die Dampfentfettung oder das Waschen mit Terpentinersatz bzw. anderen Öl und Fett lösenden Flüssigkeiten zum Einsatz. Die Behandlung mit Inhibitoren wie alkalischen Lösungen oder Natriumsilikaten ist ebenso unter den gängigen Verfahren wie die mit Wasserglas (Silikatlösung) für Tauchen oder Spritzen.

Zur Vorbereitung von Beschichtungen oder Vorbehandlung für Verklebungen wird zum Beispiel häufig das Beizen von Aluminium genutzt. Dabei werden die natürliche Oxidschicht sowie Ölrückstände entfernt und das Metall wird teilweise auflöst. Das Beizen wird im Allgemeinen in alkalischen Lösungen durchgeführt. Legierungen mit einem bedeutenden Gehalt an Magnesium werden häufig in verdünnte Säuren eingetaucht, z.B. verdünnte Schwefelsäure vor dem Beizen in Lauge. Nach dem Beizen in Lauge wird die Oberfläche mit Wasser abgespült und danach oft in verdünnter Salpetersäure neutralisiert und zum Schluss in warmem Wasser gespült bzw. getaucht.

Zur Erhöhung der Korrosions-, Licht- und Witterungsbeständigkeit ist beispielsweise das Eloxieren (die anodische Oxidation) von großer Bedeutung. Es handelt sich um ein elektrochemisches Verfahren, für das verdünnte Schwefelsäure oder eine Mischung aus Schwefelsäure und Oxalsäure in Wasser verwendet wird. Im Allgemeinen wird Gleichstrom benutzt, und die zu anodisierenden Gegenstände bilden den positiven Pol. Die Dicke der sich bildenden transparenten, farblosen Oxidschicht nimmt mit Stromdichte und Zeit zu. Durch das Eloxieren werden die Oberflächen homogener, glatter und fester. Und durch Verwendung spezieller Lösungen und Legierungen entstehen farbige Oxidschichten. Auch ein Färben ursprünglich farbloser anodischer Schichten ist mit Hilfe verschiedener Verfahren möglich. Eloxiertes Aluminium wird z.B. in großem Umfang in der Bauindustrie verarbeitet wobei es sich hier meist um Aluminiumband oder Aluminiumbleche handelt. (Aluminium > 0,300 mm wird in der Regel als Bandmaterial oder als Aluminiumblech bezeichnet.)